AUSBLICK AUF DAS SELBST: FENSTER UND BILDRAUM. EINE ENTDECKUNG IM FRÜHWERK VON PABLO PICASSO | A VIEW OF THE SELF: WINDOW AND PICTURE SPACE. A DICSOVERY IN PABLO PICASSO’S EARLY WORK

I AM an artist, my spirit is unlimited

— myself

 

 

 

Im Jahr 2011 machte ich eine Entdeckung im Frühwerk von Pablo Picasso. Bei dem Besuch des Museu Picasso Barcelona sah ich etwas in einem Bild, dass 111 Jahre lang unentdeckt blieb. Wie ein sich öffnender Code erschloss mir diese Kernentdeckung eine Reihe von weiteren visuellen Neufunden und Beobachtungen in diversen Bildreihen um 1898-1900.

Es handelt sich um ein Phänomen, dass eine neue Sicht auf das Frühwerk von Picasso eröffnet und die Achse zur Freilegung eines neuen Leitmotiv seines Werkes sein sollte: Das Verhältnis von Fenster und Bild als Anlass einer selbstreferentiellen, künstlerischen Auseinandersetzung.

Ich schaute, forschte, untersuchte, sichtete kunsthistorisches Material: Im Museu Picasso, in Bibliotheken. Zum Frühwerk, aber auch die Bezüge zum Fenstertopos in Frühwerk und anderen Werkphasen. Ich erwartete nicht, dass ich die Einzige sei, die diese Enteckung(en) machte und das Potential dieser selbstreferentiellen, leitmotivischen Auseinandersetzung sah, doch genau das war der Fall.

Ich schrieb über meine Entdeckungen und Forschungsergebnisse einen längeren Essay und initiierte damit 2016 die Themenausstellung Picasso. Fenster zur Welt im Bucerius Kunst Forum in Hamburg unter der Leitung von Ortrud Westheider. Mein Essay wurde im Ausstellungskatalog erstveröffentlicht. Anlässlich des Symposiums im Vorfeld zur Ausstellung, hielt ich 2015 einen Vortrag im Bucerius Kunst Forum Hamburg.

Einen Ausschnitt aus meinem Vortrag lesen ←

 

 

 

In 2011 I made a discovery in Pablo Picasso’s early work. When visiting the Museu Picasso Barcelona, I saw something in a picture that remained undetected for 111 years. Like an opening code, this core discovery opened up to me a number of further visual discoveries and observations in various image series around 1898-1900.

It is a phenomenon that opens up a new perspective on Picasso’s early work and can be considered as the axis for the exposure of a new leitmotif of his entire work: the relationship between window and picture as an occasion for a self-referential, artistic examination.

I beholded, researched, examined, and sifted through art historical material: in the Museu Picasso, in libraries. The early work, but also the references to the window topos in early work and other phases of the work. I didn’t expect to be the only one who made this discovery (s) and saw the potential of this self-referential, guiding theme, but that was exactly the case.

I wrote a long essay about this discovery and initiated the leitmotif themed exhibition in 2016 Picasso. Window to the world in the Bucerius Kunst Forum in Hamburg under the direction of Ortrud Westheider.

My essay was initial published in the exhibition catalog. On the occasion of the symposium leading up to the exhibition, I gave a lecture at the Bucerius Kunst Forum Hamburg in 2015.

Read an excerpt from my lecture ←